Share

News

ZÜRICH/DUBAI, 24. April 2015 – Ferienreisende und Vielflieger können ab sofort ihren nächsten Flug mit der Emirates App für iPhone, iPad und Apple Watch auch auf Deutsch planen. Die Emirates App ist seit Freitag neben Deutsch und Englisch auch in weiteren Sprachen als Download erhältlich, darunter auch Französisch.

Die App rundet das exklusive Emirates-Reiseerlebnis ab und bietet zahlreiche Funktionen, darunter die Möglichkeit einzuchecken und den Boarding Pass herunterzuladen. Außerdem erhalten Benutzer Benachrichtigungen per Push-Funktion mit wichtigen Reiseinformationen, zum Beispiel über Check-In, Boarding, Gate-Änderungen oder die Gepäckausgabe. Mithilfe der Emirates App für iPhone, iPad oder Apple Watch lässt sich jeder Aspekt der Buchung noch bequemer verwalten, egal ob von unterwegs, während eines Fluges oder von zu Hause aus.

Die Kunden können unter anderem folgende Funktionen nutzen:

- Flugsuche und Flugbuchung
- Sitzplatzwahl und Präferenzangabe für die Mahlzeiten
- Online Check-In und Boarding Pass-Download
- Echtzeit-Fluginformationen und Änderungsbenachrichtigungen zu Terminal und Gate-Nummer, Flugstatus, Informationen zur Gepäckausgabe etc.
- Konto-Verwaltung des Vielfliegerprogramms Skywards
- Reiseführer zu den Destinationen im Emirates-Streckennetz
- Interaktive Flugroutenkarte im Live-Status
- Übersicht der Serviceleistungen an Bord

__________

Dienstag, 17. Dezember 2013. Reisen ist das wichtigste Facebook-Thema. Facebook hat heute eine Studie zum Thema “Facebook Travel: Near and Now” veröffentlicht: In dieser wurde der Einfluss von Facebook auf das Reiseverhalten der eigenen Nutzer untersucht. Dafür wurden Nutzer aus Deutschland, England, Finnland, Schweden und Norwegen befragt. Dass Facebook auf Facebook-Nutzer einen Einfluss hat, ist dabei wenig überraschend. In der Studie werden dennoch einige interessante Zahlen veröffentlicht: 42 % der geteilten Inhalte haben einen Bezug zum Thema Reisen. Damit ist Reisen das wichtigste Facebook-Thema. 84 % der Befragten bestätigen, dass die Reisen von Freunden und Familie sie inspirieren. 64 % sagen, dass sie ohne Facebook nicht wüssten, dass ihre Freunde im Urlaub sind. Und last but not least: 97 % der Nutzer, die im Urlaub online gehen, benutzen dort Facebook. 

__________

Mittwoch, 26. Juni 2013. Erpressungsversuche mit schlechten Bewertungen: Wenn ihm der Portier den Wunsch nach Upgrade oder Preisnachlass abschlägt, weiss manch Gast im selben Moment, dass er eine schlechte Bewertung auf Tripadvisor oder Holidaycheck posten wird – selbst falls das Haus perfekten Service bieten sollte, fasst hotelvor9 einen Zeitungsartikel der  stuttgarter-zeitung.de zusammen. 

__________

Freitag, 12. April 2013. Booking.com verdreifacht Mobile-Umsatz in 2012 auf über 2,3 Mrd. Euro: 2011 lag der Transaktionswert der Buchungen über mobile Geräte noch bei 765 Mio. Euro, schreibt hotelvor9 und verlinkt auf finanznachrichten.de.

Mobilgeräte erobern den Onlinemarkt für Hotelreservierungen im Sturm. Die Anzahl der Buchungen über Mobilgeräte erfuhr einen spektakulären Anstieg. Bei Booking.com stieg der Transaktionswert von Buchungen über Mobilgeräte von 1 Milliarde USD in 2011 auf über 3 Milliarden in 2012.

“Die Apps von Booking.com für Android, iOS und Windows 8 wurden in den letzten drei Jahren über 20 Millionen mal heruntergeladen”, sagt Darren Huston, CEO von Booking.com. “Unsere Kunden wollen auf allen Geräten die gleiche, einfache und nahtlose Buchungserfahrung, die wir für unsere Desktop-Version entwickelt haben – und wir werden ihnen diesen Wunsch erfüllen. Sobald sie sich mit ihrem Konto angemeldet haben, bekommen sie über die Cloud gesichterten Zugriff auf ihre Kreditkartendetails, Suchanfragen, Favoriten und Buchungsinformationen. Dadurch können unsere Kunden schneller buchen und überall auf alle wichtigen Informationen zugreifen – zuhause, im Büro oder unterwegs.”

Die genannten Onlinereservierungen von Hotelzimmern und anderen Unterkünften, die über Mobilgeräte getätigt wurden, erfolgten über die Apps für Hotelreservierungen von Booking.com, einschließlich der Native Apps für iOS sowie über die mobile Website von Booking.com.

Booking.com ist das weltweit führende Onlineportal für die Reservierung von Hotelzimmern und anderen Unterkünften. Booking.com garantiert für jede Art von Unterkunft die besten Preise – von kleinen unabhängigen Unterkünften bis hin zu luxuriösen 5-Sterne-Hotels. Gäste können die Website von Booking.com jederzeit und überall mit ihren Desktops, Handys und Tablets nutzen – und das ganz ohne Reservierungsgebühren, garantiert. Die Booking.com-Website wurde in 41 Sprachen übersetzt und bietet über 290.000 Unterkünfte in 180 Ländern. Über 18,5 Millionen Bewertungen wurden von den Gästen nach ihrem Aufenthalt abgegeben und auf der Website veröffentlicht. Onlinebesucher nutzen die Website weltweit sowohl für Freizeit- als auch für Geschäftsreisen. Mit mehr als 16 Jahren Erfahrung und über 4750 engagierten Mitarbeitern in 100 Büros auf der ganzen Welt bietet Booking.com zudem einen Inhouse-Kundenservice, der den Gästen rund um die Uhr in ihrer Mutterprache zur Verfügung steht und somit eine herausragende Kundenerfahrung gewährleistet.

Booking.com B.V. wurde 1996 gegründet, ist Eigentümer und Betreiber von Booking.com(TM) sowie ein Unternehmen der Priceline Group .

_______

Donnerstag, 28. März 2013. Guter Service, schöne Zimmer und beste Lagen – so wünscht man sich sein Hotel. Eine Umfrage zeigt, welche Ketten die Ansprüche ihrer Kunden am besten erfüllen – und wo die Anbieter noch besser werden können. Das beste Gesamtergebnis erreichte Radisson Blu und ging damit als “Beliebteste Hotelkette 2013″ aus der Befragung hervor. Immer mehr Reisende entscheiden sich bei der Hotelbuchung für eine der grossen Ketten. Für die einen liegt der Fokus dabei auf dem Preis, andere legen Wert auf ein ansprechendes Ambiente und gehobene Ausstattung. Wie zufrieden die Kunden mit Hotelketten sind, hat das Deutsche Institut für Service-Qualität im Auftrag von n-tv untersucht.

Über alle Leistungsbereiche hinweg erreichten die Hotelketten hohe Zufriedenheitswerte. “Die Serviceleistungen der Hotels wurden von allen Befragungsteilnehmern als gut oder sehr gut bewertet”, erläutert DISQ-Chef Markus Hamer. Gut 89 Prozent der Befragten könnten sich vorstellen, wieder eine Übernachtung bei der jeweiligen Kette zu buchen. Besonders zufrieden zeigten sich die Gäste bereits beim Buchungsprozess und beim Check-In im Hotel. Auch das Hotelpersonal trug zu einer hohen Kundenzufriedenheit bei.

Die Hotelzimmer selber erhielten ebenfalls ein gutes Urteil: 81 Prozent aller Gäste zeigten sich zufrieden mit der Ausstattung der Räumlichkeiten und der Sauberkeit. Eine wichtige Rolle spielte auch das Preis-Leistungs-Verhältnis, mit dem sich 80 Prozent aller Befragten zufrieden zeigten. Leichte Mängel zeigten sich allerdings bei dem gastronomischen Angebot. Wenn es um das Frühstück, den Zimmerservice oder die Hotelbar ging, sahen 30 Prozent aller Befragten noch Steigerungspotenzial.

Das beste Gesamtergebnis erreichte Radisson Blu und ging damit als “Beliebteste Hotelkette 2013″ aus der Befragung hervor. Das Unternehmen punktete bei seinen Gästen mit dem sehr guten Service und top Zimmern. Ein kundenfreundlicher Buchungsprozess und sehr hohe Zufriedenheitswerte mit dem gastronomischen Angebot rundeten das Ergebnis ab. Auf dem zweiten Rang platzierte sich Steigenberger. Die Hotelkette überzeugte vor allem mit dem besten Hotelpersonal. Die Befragungsteilnehmer zeigten dafür die höchste Weiterempfehlungsbereitschaft von allen Hotelketten. Motel One belegte den dritten Rang. Die Gäste zeigten sich hier besonders zufrieden mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis. Auch mit der Qualität der Zimmer konnte das Unternehmen überzeugen.

An der telefonischen Befragung nahmen 2385 Personen teil, die in den letzten zwölf Monaten mindestens einmal bei einer Hotelkette übernachtet haben.

_______

Donnerstag, 21. Februar 2013. Die Hotels streichen Buchungsfunktion auf Facebook und konzentrieren sich auf Markenbildung, ist heute bei hotelvor9 zu lesen: Laut einer Studie haben im vergangenen Jahr gut 20 Prozent der untersuchten Marken die Möglichkeit zum Buchen von der Seite genommen. Der Traffic, der über Facebook auf den Seiten der Unternehmen ankam, fiel von fünf auf zwei Prozent. skift.com

_______

Montag, 18. Februar 2013. Hoteliers müssen auch heftige Bewertungen hinnehmen, schreibt die News-Plattform hotelvor9: Weil einem Stammgast, der seinen Aufenthalt kurzfristig um einen Tag verschob, 80 Prozent Stornokosten in Rechnung gestellt wurden, ließ er im Internet Dampf ab. Der Gast warf dem Inhaber ‘unterirdisches Management-Verhalten’ vor und bezeichnete ihn als ‘offensichtlich nicht kritikfähigen, selbstherrlichen Hotelier, der seinen Realitätssinn irgendwann in den 90ern verloren haben muss’. Das Amtsgericht Freudenstadt lehnte den Antrag des Hoteliers auf Unterlassung ab. anwalt.de